Coronavirus bei Tieren: das müssen Tierhalter jetzt wissen

Coronavirus bei Tieren: das müssen Tierhalter jetzt wissen

Coronaviren sind bei Haustieren wie Hunden und Katzen weit verbreitet. In vielen Fällen verläuft die Infektion mit ihnen weitgehend harmlos. Es kann allerdings auch passieren, dass ein Erkranken am Coronavirus für das betroffene Tier schwerwiegende Folgen hat.

Was es mit Coronaviren bei Tieren genau auf sich hat und wann für Ihren Vierbeiner eine ernste Gefahr besteht, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Es gibt zahlreiche Arten von Coronaviren, von denen einige auch Haustiere befallen.
  • Das Feline Coronavirus (FCoV) ist bei Katzen weit verbreitet und führt normalerweise zu harmlosen Durchfällen.
  • In manchen Fällen können Feline Coronaviren mutieren und bei Katzen zu einer tödlichen Erkrankung an FIP führen.
  • Hunde können sich mit dem Caninen Coronavirus infizieren und dadurch an einer harmlosen Darmentzündung erkranken.
  • Das für Menschen gefährliche Covid-19 wird nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auf Hunde oder Katzen übertragen.

Was sind Coronaviren?

Coronaviren sind eine Familie von Viren, deren Vertreter von Fischen über Vögel bis hin zu Säugetieren zahlreiche Arten von Wirbeltieren befallen können. Die Folgen einer Infektion können ganz unterschiedlich ausfallen.

Eine Lungenerkrankung, wie sie Covid-19 beim Menschen auslöst, ist nur eine davon. Bei Haustieren wie Hunden und Katzen führen Coronaviren hingegen zu Darmentzündungen, die sich in erster Linie in Form von Durchfall bemerkbar machen.

Coronaviren sind bei Tieren weit verbreitet

Coronaviren sind bei Tieren schon lange weit verbreitet. Die für die Infektion von Hund und Katze verantwortlichen Erreger nisten sich im Darm ein und werden über den Kot ausgeschieden.

Auf diese Weise können sich andere Tiere durch den Kontakt mit dem infizierten Kot ihrer Artgenossen oder auch durch kontaminierte Gegenstände, wie zum Beispiel Futternäpfe, infizieren.

Vor allem überall dort, wo viele Hunde oder Katzen zusammenleben, ist die Wahrscheinlichkeit einer Ausbreitung von Coronaviren dementsprechend groß und eine Übertragung nur schwer zu vermeiden.

Das Coronavirus bei der Katze

Katzen können sich mit dem Felinen Coronavirus (FCoV) infizieren. Das Virus ist weltweit verbreitet und führt bei Katzen zu einer weitgehend harmlosen Darminfektion. Bei gesunden, ausgewachsenen Tieren verläuft die Infektion mit dem Felinen Coronavirus in vielen Fällen ohne erkennbare Symptome.

Bei Jungtieren und Katzen mit einem geschwächten Immunsystem verursachen die Erreger jedoch häufig Durchfall. Doch selbst dann geht vom Coronavirus für das betroffene Tier zunächst einmal keine ernste Gefahr aus und die Beschwerden verschwinden meist nach ein paar Tagen von alleine wieder.

Warum Coronaviren für Katzen gefährlich sind

Das Feline Coronavirus an sich ist zwar harmlos. Es kann jedoch vorkommen, dass die Viren im Körper der Katze mutieren. Das ist Schätzungen zufolge bei etwa 5 bis 10 Prozent aller Tiere der Fall.

Die mutierten Viren verursachen dann eine Infektion mit FIP (Feline Infektiöse Peritonitis). Dabei handelt es sich um eine gefährliche Infektionskrankheit, die bei betroffenen Katzen immer tödlich verläuft.

Die FIP-Viren befallen die Fresszellen und verbreiten sich über diese im Körper der Katze. Das Immunsystem ist nicht dazu in der Lage, die Infektion zu bekämpfen. Nach dem Ausbruch der Erkrankung dauert es in der Regel nur wenige Wochen, bis der Vierbeiner an den Folgen stirbt.

FIP ist nicht heilbar und ein zuverlässiger Impfstoff steht aktuell auch noch nicht zur Verfügung. Um unnötige Qualen für das Tier zu vermeiden, empfehlen Tierärzte in der Regel, Katzen mit FIP einzuschläfern.

Das Coronavirus beim Hund

Hunde können sich mit dem Caninen Coronavirus (CCV) infizieren. Eine Infektion mit den weltweit verbreiteten Viren kann bei Hunden eine Darmentzündung verursachen. Das Canine Coronavirus ist eng mit dem Felinen Coronavirus verwandt, sodass sich auch Katzen mit ihm infizieren können.

Die Übertragung erfolgt auf dem gleichen Weg wie bei Katzen. Dementsprechend ist auch das Canine Coronavirus in erster Linie dort, wo mehrere Tiere zusammenleben, besonders verbreitet. Die Infektion verläuft für betroffene Hunde in der Regel harmlos. Todesfälle aufgrund der Viren sind eine absolute Ausnahme.

Können Haustiere an Covid-19 erkranken?

Das für Menschen gefährliche Coronavirus Covid-19 führt zu einer Erkrankung der Lungen, die in einigen Fällen sogar tödlich enden kann. Viele Halter befürchten deshalb, dass ihr Haustier ebenfalls daran erkranken und möglicherweise sogar sterben kann.

Diese Sorge ist jedoch unbegründet. Denn nach derzeitigem Kenntnisstand kann diese Art von Coronaviren weder auf Hunde noch auf Katzen übertragen werden und stellt daher auch keine Bedrohung für Ihren Vierbeiner dar.

Coronavirus bei Tieren – unser Fazit

Wie Sie sehen, können bestimmte Arten von Coronaviren auch bei Tieren vorkommen. In den meisten Fällen verläuft die Infektion jedoch weitgehend harmlos. Bei gesunden, ausgewachsenen Hunden und Katzen treten oft sogar keine erkennbaren Symptome auf.

Haustiere übertragen das Covid-19 Virus nicht!

Corona, Haustier, Hund, Hunde, Immunsystem, Katze, Katzen, Krankheit, Virus

Ihre Vorteile bei Petplan

Umfassende Deckung Freie Tierarztwahl
Kein Kündigungsrecht für den Versicherer im Schadensfall Schnelle Schadenbearbeitung

Petplan

Petplan ist ein Handelsname der Tiergarant Versicherungsdienst GmbH und bevollmächtigter Assekuradeur der UVM Verzekeringsmaatschappij N.V. in Hogeveen in den Niederlanden.

Tiergarant Versicherungsdienst GmbH Karmarschstraße 34, 30159 Hannover