Dürfen Hunde Erbsen essen?

Dürfen Hunde Erbsen essen
@ R Khalil / Pexels

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Erbsen sind sehr proteinreich
  • Gekochte Erbsen darf der Hund fressen
  • Es gibt Unterschiede zwischen Erbsensorten
  • Erbsen sollten roh oder gefroren gekauft werden und selber gekocht werden

Erbsen sind proteinreiche, kleine Hülsenfrüchte. Pro 100 Gramm enthalten sie 5,2 Gramm Ballaststoffe und 6,4 Gramm Eiweiß und nur 78 Kalorien. Erbsen sind reich an den Vitaminen A und C sowie an Folsäure. Folsäure kommt hauptsächlich in tierischen Produkten vor, weshalb die Erbse bei Vegetariern besonders hoch im Kurs steht. Für Menschen sind Erbsen bei vielen Gerichten ein Muss. Doch dürfen Hunde Erbsen essen?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Denn Erbse ist nicht gleich Erbse.

Sie können Erbsen in jedem beliebigen Supermarkt gefroren, roh oder in der Dose kaufen. Und hier beginnen die Unterschiede, die für die Verfütterung an den geliebten Vierbeiner beeinflussen.

Grundsätzlich können Hunde gekochte Erbsen problemlos verdauen. Sie profitieren von den wertvollen Mineralien, die die kleinen grünen Kugeln enthalten: Kalium, Zink, Magnesium und Eisen sind wichtige Bestandteile von Erbsen.

Rohe Erbsen sind allerdings schwer verdaulich und wegen der Tannine, das sie enthalten, in hohen Dosen unverträglich. Kochen Sie Erbsen bitte immer, bevor Sie sie Ihrem Hund geben.

Aber auch gekochte Erbsen können, wie beim Menschen, zu Blähungen führen. Daher ist es wichtig, dass Sie die Dosis gering halten und niemals an Erbsen überfüttern.

Tabu sind übrigens Dosenerbsen sowie getrocknete Erbsen und Erbsensnacks, die wie Chips aufbereitet sind. Sie können gefrorene oder frische Erbsen verwenden, um sie für Ihren Hund zu kochen. Verzichten Sie beim Kochen bitte auf zusätzliches Salz.

Aufgepasst! Das ist giftig für Hunde:

Wir Menschen konsumieren Erbsen gerne gemeinsam mit Tomaten, Kartoffeln oder Bohnen. Im Gegensatz zu Erbsen sind diese drei Gemüsesorten allerdings giftig für Hunde! Verzichten Sie darauf, Ihren pelzigen Freund mit Nachtschattengewächsen oder Bohnen zu füttern. Rohe Bohnen enthalten das giftige Phasin, das zum Glück durch Erhitzen zerstört werden kann.

Geben Sie Ihrem Hund außerdem bitte niemals Schokolade, Milchprodukte, ob gefroren oder in Kühlschranktemperatur oder rohes Eiklar.