Dürfen Hunde Bananen essen?

Dürfen Hunde Bananen essen
@ Pixabay / Pexels

Man sagt Bananen nach, sie enthalten viel Magnesium. Das ist richtig, aber Bananen sind Früchte, die noch weitaus mehr wertvolle Inhaltsstoffe enthalten. Sie sind voll von Vitaminen und Mineralstoffen, darunter Kalium und Vitamin C – und natürlich das bekannte Magnesium.

Eine Banane wiegt im Durchschnitt 120 Gramm und enthält knapp 116 Kilokalorien. Sie zählt zum energie- und zuckerreichen Obst.

Doch nicht alles, was wir Menschen verdauen können, ist auch für den liebsten Vierbeiner gesund. Bei Tomaten beispielsweise wäre es fatal, wenn Sie Ihren Hund damit füttern würden. Doch dürfen Hunde Bananen essen?

Ja, Hunde dürfen – mit einigen Einschränkungen – Bananen essen. Bananen enthalten viel Zucker und können beim Menschen stopfend wirken, wenn sie in zu großer Menge konsumiert werden. Leidet ein Hund an Durchfall, kann ein Stück Banane der Darmtätigkeit helfen.

Beim Hund können zu große Mengen von Bananen allerdings zu Herz- und Verdauungsproblemen führen. Daher empfehlen wir, dass Sie Ihrem Hund je nach Größe und Gewicht zwischen wenigen Stücken bis zwei Bananen pro Woche füttern. Kleine Hunderassen sollten nicht einmal eine halbe Banane in der Woche zu sich nehmen, große Hunderassen ertragen bis zu zwei Bananen, die Sie optimaler Weise in vier Hälften füttern.

Die Frage, ob Hunde Bananen essen dürfen, lässt sich also leicht beantworten. Doch die Frage nach Menge und Häufigkeit sollten Sie besser Ihrem Tierarzt stellen. Unterschiedliche Rassen haben unterschiedliche Ansprüche.

Aufgepasst! Das ist giftig für Hunde:

Hunde dürfen zwar Bananen essen, aber Nachtschattengewächse wie Auberginen, Tomaten oder Kartoffeln sind zumindest im rohen Zustand giftig für den besten Freund des Menschen. Auch Avocados, Bohnen und Obstkerne gelten bei Menschen als unbedenklich oder sogar gesund, bei Hunden aber als giftig. Seien Sie bitte auch vorsichtig bei Zwiebeln: Ab fünf Gramm pro Kilogramm Körpergewicht sind auch Zwiebeln schädlich für jeden Hund. Butter, Milch oder Speiseeis sollte auch mit Vorsicht gefüttert werden, da nicht jeder Hund Laktose verträgt.