Foxterrier

Foxterrier
@ Susanne Shawn / Pixabay

Der Foxterrier ist ein kleiner Hund aus Großbritannien, der sowohl in einer glatthaarigen als auch in einer drahthaarigen Version gezüchtet wird. Beide Varianten werden als eigenständige Rassen anerkannt. Die FCI führt den glatthaarigen Foxterrier unter Standard Nr. 12 und den drahthaarigen Foxterrier unter Standard Nr. 169.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • FCI: Gruppe 3, Sektion 1, Standard Nr. 12 und 169 (mit fakultativer Arbeitsprüfung)
  • Lebenserwartung: 12 bis 15 Jahre
  • Herkunft: Großbritannien
  • Größe: maximal 39 cm
  • Gewicht: circa 8 kg
  • Farben: Weiß mit schwarzen und/ oder lohfarbenen Abzeichen
  • Charakter: ausdauernd, temperamentvoll, freundlich, wachsam, mutig

Herkunft und Geschichte des Foxterriers

Von welchen Rassen der Foxterrier genau abstammt, ist unklar. Es wird jedoch angenommen, dass seine Vorfahren bereits gegen Ende des Mittelalters als Jagdhunde zum Einsatz kamen.

Der ursprüngliche Zuchtzweck des Foxterriers lässt sich leicht von seinem Namen ableiten. Dieser setzt sich aus dem englischen Wort fox für Fuchs sowie dem lateinischen Begriff Terra für Erde zusammen. Die Aufgabe des Foxterriers bestand also darin, Füchse bei der Jagd aus dem Bau unter der Erde heraus zu scheuchen, sodass der Jäger sie schießen konnte.

Auf einer Hundeausstellung wurde der Foxterrier erstmalig im Jahr 1862 in Birmingham ausgestellt. Der erste einheitliche Rassestandard wurde dann schließlich 1876 festgelegt. Wenig später gelangten die ersten Foxterrier nach Deutschland, wo sich Prinz Albrecht zu Solms-Braunfels ihrer Zucht annahm.

Zunächst waren vor allem glatthaarige Foxterrier beliebt. Dies änderte sich erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als die drahthaarige Variante, die vermutlich durch ein Einkreuzen von drahthaarigen englischen Terriern entstand, zunehmend in Mode kam.

Beschreibung des Foxterriers

Foxterrier erreichen im Normalfall ein Alter von 12 bis 15 Jahren. Ihre Schulterhöhe liegt bei maximal 39 Zentimetern und ihr Gewicht bewegt sich bei ungefähr 8 Kilogramm.

Hündinnen sind in der Regel etwas kleiner und leichter. Das gilt auch für glatthaarige Foxterrier, die im Vergleich zu ihren drahthaarigen Verwandten eine etwas geringere Widerristhöhe sowie ein geringfügig niedrigeres Gewicht erreichen. Der Körperbau des Foxterriers ist nahezu quadratisch. Seine Beine sind gerade. Die Rute trägt er aufrecht.

Der recht flache Kopf des Foxterriers ist mäßig schmal und weist lediglich einen leichten Stop auf. Seine kleinen Ohren sind dunkel und zeichnen sich durch einen intelligenten und lebhaften Ausdruck aus. Die kleinen, v-förmigen Ohren liegen eng an der Wange des Foxterriers an und kippen nach vorne.

Die Grundfarbe des Fells ist sowohl bei glatthaarigen als auch bei drahthaarigen Foxterriern Weiß. Es darf entweder über schwarze, lohfarbene oder schwarze und lohfarbene Abzeichen verfügen. Beim drahthaarigen Foxterrier ist eine gründliche Fellpflege, zu der auch regelmäßiges Trimmen gehört, erforderlich.

Wesen des Foxterriers

Wie für Terrier üblich ist der Foxterrier ausgesprochen temperamentvoll, ausdauernd und bewegungsfreudig. Er besitzt einen stark ausgeprägten Jagdtrieb, den sein Besitzer stets im Hinterkopf behalten sollte.

Zudem neigt der Foxterrier dazu, seinen eigenen Kopf durchzusetzen. Bei seiner Erziehung sind daher Konsequenz und Durchsetzungsvermögen gefragt, was gerade für unerfahrene Halter zur Herausforderung werden kann.

Doch sofern es dem Besitzer gelingt, die Führung zu übernehmen und eine ausreichende körperliche und mentale Auslastung sichergestellt ist, erweist sich der Foxterrier im Allgemeinen als überaus freundlicher und treuer Begleiter.

Gegenüber Fremden zeigt sich der Foxterrier meist wachsam, ohne dabei zu Aggressionen zu neigen. Im Umgang mit Kindern gibt es bei entsprechender Erziehung und bedarfsgerechter Auslastung in der Regel keine Probleme.

Mögliche Einsatzbereiche für den Foxterrier

Der Foxterrier ist nach wie vor ein beliebter Jagdhund, der von Jägern vor allem aufgrund seiner Vielseitigkeit sowie seines Arbeitseifers geschätzt wird. Doch auch abseits der Jagd hat er längst die Herzen zahlreicher Hundeliebhaber erobert.

Als Familienhund weiß der Foxterrier mit seinem lebhaften und kinderfreundlichen Wesen zu überzeugen. Allerdings ist es bei der Haltung als reiner Begleithund unerlässlich, den enormen Bewegungsdrang der kleinen Energiebündel zu befriedigen.

Besonders gut gelingt das beim Hundesport. Dort erweist sich der Foxterrier als überaus talentiert und lernfähig. Es ist daher wenig verwunderlich, dass die agilen Vierbeiner regelmäßig auf Hundesportplätzen anzutreffen sind.

Für Foxterrier eignen sich unter anderem folgende Hundesportarten sehr gut:

  • Obedience
  • Flyball
  • Dummytraining
  • Agility
  • Dog Frisbee

Foxterrier Krankheiten

Der Foxterrier zählt zu jenen Rassehunden, die von rassetypischen Erkrankungen bislang weitgehend verschont geblieben sind und sich im Allgemeinen einer guten Gesundheit erfreuen. Allerdings besteht bei ihm eine genetische Prädisposition für ein Erkranken an Ataxie und Myelopathie der Terrier.

Bei betroffenen Tieren kommt es im Brust- und Halsbereich zu einem Abbau der weißen Substanz des Rückenmarks. Die Krankheit entwickelt sich üblicherweise zwischen dem zweiten und sechsten Lebensmonat.

Sie macht sich vor allem durch Muskelzittern und einen unsicheren Gang bemerkbar. Zudem führt sie dazu, dass erkrankte Foxterrier häufig umfallen und dann nicht mehr selbstständig aufstehen können.

Darüber hinaus leiden Foxterrier vereinzelt an einer angeborenen Fehlbildung der Harnleiter (Harnleiterektopie), die Inkontinenz zur Folge haben kann.

Mit einer Hundekrankenversicherung von Petplan schützen Sie sich optimal vor hohen Tierarztrechnungen und können Ihrem Foxterrier stets die bestmögliche Behandlung zukommen lassen.

Der amerikanische Toy Fox Terrier

Toy Fox Terrier werden in den USA bereits seit den 1930er Jahren gezüchtet. Es handelt sich bei ihnen um eine Kreuzung aus glatthaarigen Foxterriern, Chihuahuas und englischen Zwergterriern.

Toy Fox Terrier erreichen eine Schulterhöhe von 24,5 bis 25,5 Zentimetern sowie ein Gewicht von zwei bis drei Kilo. Die FCI erkennt die kleinen Hunde, die über ähnliche Charaktereigenschaften wie normal große Foxterrier verfügen sollen, bislang nicht als eigenständige Rasse an.

Jetzt Versicherung abschließen