Hunde an andere Haustiere gewöhnen

Hunde an andere Haustiere gewöhnen

Ein Hund ist ein tolles Haustier und für seine Besitzer ein überaus treuer Freund in allen Lebenslagen. Allerdings ist der Vierbeiner nicht immer das einzige Tier im Haus. Sei es, dass ein Welpe in einen Haushalt mit Katze einzieht oder ein erwachsener Hund plötzlich mit weiteren Haustieren zurecht kommen muss – Hunde müssen sich an ihre tierischen Mitbewohner gewöhnen.

Wie das Zusammenleben mit mehreren Tieren gelingt und wie Sie Ihren Hund am besten an andere Haustiere gewöhnen, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Das erste Zusammentreffen zwischen zwei Hunden sollte auf neutralem Boden erfolgen.
  • Falls die Vierbeiner aufeinander losgehen, müssen sie umgehend getrennt werden.
  • Handelt es sich bei einem der Hunde um einen Welpen, gilt es besonders auf Sicherheit zu achten.
  • Einen Hund an eine Katze zu gewöhnen, erfordert Geduld.
  • Mit einigen Regeln im Alltag klappt das Zusammenleben der unterschiedlichen Vierbeiner meist recht gut.

Wie Sie Ihren Hund an einen Artgenossen gewöhnen

Planen Sie die Anschaffung eines Zweithundes, ist das für Ihren Vierbeiner keine leichte Situation. Schließlich ist er es gewohnt, dass ihm Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zuteil wird. Der neue Mitbewohner wird daher zunächst einmal vermutlich als Konkurrent wahrgenommen.

Findet das erste Zusammentreffen in Ihrer Wohnung statt, kann es sogar sein, dass Ihr Hund den Eindringling aus seinem Revier vertreiben möchte.

Um das zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen daher, einen neutralen Ort für das Kennenlernen zu wählen. Denn dort sind beide Tiere zunächst einmal gleichberechtigt und keiner muss versuchen, sein Zuhause vor einem vermeintlichen Störenfried zu verteidigen.

Lassen Sie beide Hunde zunächst angeleint und geben Sie ihnen die Möglichkeit, sich gegenseitig zu beschnuppern und einzuschätzen. Verhalten sich die Vierbeiner dabei ruhig und freundlich, belohnen Sie sie durch Streicheleinheiten und Lob oder auch ein kleines Leckerli.

Sollten die Hunde anfangen, zu bellen oder sich anzuknurren, trennen Sie sie und warten Sie vor dem nächsten Versuch, bis sich beide wieder beruhigt haben. Es wird vermutlich einen Moment dauern, bis die beiden Hunde sich aneinander gewöhnt haben. Doch mit ein wenig Glück haben Ihre Vierbeiner schon bald Freundschaft miteinander geschlossen, sodass einem friedlichen Alltag hoffentlich nichts im Weg steht.

Was beim ersten Zusammentreffen mit einem Welpen wichtig ist

Entgegen der weit verbreiteten Meinung genießen Welpen nicht grundsätzlich den Schutz erwachsener Hunde. Sollte es sich bei Ihrem Familienzuwachs um ein Jungtier handeln, müssen Sie Ihren Vierbeiner daher genauso daran gewöhnen wie an einen ausgewachsenen Artgenossen.

Zudem ist es aufgrund des Größenunterschieds natürlich wichtig, dass Sie darauf achten, dass Ihr Hund nicht auf den Welpen losgeht. Sollte das der Fall sein, gilt es auch hier, zeitnah einzugreifen und die Streithähne zu trennen.

Das erste Kennenlernen sollte kurz ausfallen, um beide Vierbeiner nicht zu überfordern. Lassen Sie darauf weitere Begegnungen folgen. In der Regel ist es nur eine Frage der Zeit, bis Ihr Hund den kleinen Vierbeiner akzeptiert und in sein Herz geschlossen hat.

Wie Sie Ihren Hund an eine Katze gewöhnen

Das Zusammentreffen von zwei Hunden gestaltet sich in der Regel vergleichsweise unkompliziert und es dauert meist nicht lange, bis sich beide Vierbeiner aneinander gewöhnt haben.

Bei Hund und Katze ist das hingegen anders. Denn auch wenn sich Hunde durchaus an Katzen gewöhnen und zum Teil sogar tolle Freundschaften mit ihnen schließen, sprechen beide zunächst einmal eine vollkommen andere Sprache.

Während sich ein auf dem Rücken liegender Hund zum Beispiel unterwirft, ist die Position bei Katzen eine Angriffshaltung. Die wichtigste Regel, die Sie während des Kennenlernens befolgen müssen, lautet daher Sicherheit.

Bringen Sie die Vierbeiner zunächst nur für wenige Minuten zusammen und bleiben Sie die ganze Zeit in der Nähe. Wenn Ihr Hund gut mit der Situation umgeht, belohnen Sie ihn. Nimmt die Aufregung bei einem der Tiere überhand, sollten Sie sie trennen.

Das Ziel der kommenden Tage ist es, dass sich Hund und Katze soweit aneinander gewöhnen, dass sie sich beide entspannt im selben Raum aufhalten können. Bis das der Fall ist, sollten Sie die beiden räumlich trennen und sie mehrmals am Tag unter Aufsicht für einige Minuten zusammenbringen.

Regeln für das Zusammenleben von Hund und Katze

Auch wenn sich Hund und Katze aneinander gewöhnt haben, müssen Sie einige Dinge beachten. Für ein entspanntes Zusammenleben ist es ratsam, die Vierbeiner getrennt voneinander zu füttern, sodass keiner von ihnen um sein Futter fürchten muss.

Sorgen Sie zudem dafür, dass sich das Katzenklo außerhalb der Reichweite des Hundes befindet, damit dieser es nicht für seine Zwecke missbraucht oder gar einen Teil des Inhalts frisst. Davon abgesehen sollte Ihre Katze regelmäßig die Möglichkeit haben, ungestört zu spielen und durch die Wohnung zu schleichen.

Selbst wenn Sie nicht damit rechnen können, dass Ihr Hund und Ihre Katze in Zukunft die besten Freunde werden, sollte es so möglich sein, dass beide dauerhaft friedlich zusammenleben.

Hund, Kätzchen, Katze, Welpe

Ihre Vorteile bei Petplan

Umfassende Deckung Freie Tierarztwahl
Kein Kündigungsrecht für den Versicherer im Schadensfall Schnelle Schadenbearbeitung

Petplan

Petplan ist ein Handelsname der Tiergarant Versicherungsdienst GmbH und bevollmächtigter Assekuradeur der UVM Verzekeringsmaatschappij N.V. in Hogeveen in den Niederlanden.

Tiergarant Versicherungsdienst GmbH Karmarschstraße 34, 30159 Hannover