• Startseite
Petplan-Behandlung

Was kostet eine lebenslange Behandlung?

Dass Haustiere Monat für Monat Kosten verursachen, dürfte den meisten Tierhaltern klar sein. Schließlich will der Vierbeiner (egal ob Katze, Hund oder Nager) mit Futter versorgt werden. Und auch Zubehör wie Spielzeug, Leine, Streu und Käfig kostet Geld.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Kostenfaktor, der nicht unterschätzt werden sollte und der vielen angehenden Tierhaltern bei der Anschaffung ihres Haustieres gar nicht bewusst ist.

Besuche beim Tierarzt sind teuer

Was viele Tierhalter zu Beginn nicht bedenken, sind die Kosten, welche Besuche beim Tierarzt verursachen können. Denn auch wenn Sie natürlich hoffen, dass Ihrem Haustier ein langes und gesundes Leben bevorsteht – eine Garantie gibt es dafür nicht.

Ihr Haustier kann krank werden und eine teure Behandlung benötigen. Es kann einen Unfall haben und sich ernsthaft verletzen, sodass eine kostspielige Operation notwendig wird. In beiden Fällen können durchaus Summen im vierstelligen Bereich zusammenkommen, die der Tierarzt Ihnen in Rechnung stellt.

Doch selbst wenn Krankheiten oder Verletzungen ausbleiben, kommen Sie nicht um Besuche beim Tierarzt herum. Schließlich gehören regelmäßige Impfungen und andere Vorsorgemaßnahmen wie Entwurmungen oder auch die Behandlung eines Befalls mit Flöhen zumindest bei Hunden und Katzen zum Standardprogramm.

Diese Faktoren spielen bei den Kosten eine Rolle

Mit welchen Kosten Sie beim Tierarzt für die lebenslange Behandlung Ihres Haustieres kalkulieren müssen, hängt von verschiedenen Dingen ab.

Vor allem folgende Faktoren beeinflussen die Behandlungskosten:

  • Tierart und Rasse
  • Standort und Einrichtung der Praxis
  • Zeitpunkt der Behandlung
  • Verschriebene Medikamente
  • Gesundheitszustand des Tieres

Tierart und Rasse

Die Tierart hat einen entscheidenden Einfluss darauf, wie hoch die Behandlungskosten beim Tierarzt ausfallen. So ist ein Hund beispielsweise deutlich teurer, als zum Beispiel ein Meerschweinchen oder ein Kaninchen. Gerade bei Hunden spielt darüber hinaus auch die Rasse eine nicht unwesentliche Rolle, wenn es um die Höhe der Tierarztrechnungen geht. Bei großen Hunden sind Behandlungen oft teurer.

Standort und Einrichtung der Praxis

Je nachdem wo sich ein Tierarzt niedergelassen hat und mit welchen Gerätschaften seine Praxis eingerichtet ist, kann die Rechnung für die Behandlung Ihres Haustieres unterschiedlich hoch ausfallen. Den Rahmen, in welchem sich die Abrechnung bewegen muss, gibt die Tierärztegebührenordnung (GOT) vor.

Zeitpunkt der Behandlung

Kommen Sie mit Ihrem kranken Haustier während der ganz normalen Sprechzeiten in die Arztpraxis, fällt die Rechnung meist deutlich niedriger aus, als wenn Sie den Tierarzt infolge eines Notfalls zum Beispiel am Wochenende aufsuchen müssen.

Verschriebene Medikamente

Nicht alle Tierärzte verschreiben die gleichen Medikamente. Wie bei Arzneimitteln für uns Menschen, gibt es auch für Haustiere verschiedene Präparate mit vergleichbarer Wirkung. Medikamente von Markenherstellern sind oft deutlich teurer als sogenannte Generika.

Gesundheitszustand des Tieres

Nicht zuletzt entscheidet natürlich der Gesundheitszustand Ihres Vierbeiners darüber, welche Behandlungskosten im Laufe seines Lebens auf Sie zukommen können. Bleibt das Tier weitgehend gesund, haben Sie Glück. Seien Sie sich in diesem Zusammenhang allerdings auch im Klaren, dass zum Beispiel einige Hunderassen eine erbliche Veranlagung für bestimmte Krankheiten haben, was ein Erkranken besonders wahrscheinlich macht.

Beispiele für Behandlungskosten

Wie Sie sehen, können die Tierarztkosten, die im Laufe des Lebens Ihres Haustieres anfallen, ganz unterschiedlich hoch sein. Eine genaue Summe lässt sich daher natürlich nicht nennen. Dennoch möchten wir Ihnen im Folgenden einige Beispiele für mögliche Kosten nennen.

Hunde sind besonders teuer

Bei Hunden sind die Kosten für den Tierarzt besonders hoch. Und je größer der Vierbeiner ist, desto höher fällt im Allgemeinen auch die Rechnung aus.

Mögliche Behandlungskosten bei Hunden

Summecirca 13.000 Euro
Meniskusrisscirca 3.000 Euro
Epilepsiecirca 3.400 Euro
Allergiecirca 3.900 Euro
Leistenbruchcirca 2.700 Euro

In der Summe kann Sie die Behandlung Ihres Hundes über die Jahre also durchaus einen 5- stelligen Betrag kosten. Auch wenn es sich bei den genannten Erkrankungen und Beschwerden nur um Beispiele handelt, ist das durchaus realistisch.

Katzen sind nur wenig günstiger

Die Behandlung einer Katze kostet in der Regel zwar weniger, als die eines Hundes. Dennoch sollten Sie die Kosten, die Sie als Halter im Laufe ihres Lebens erwarten können, nicht unterschätzen.

Summecirca 9.900 Euro
Verkehrsunfallcirca 2.800 Euro
Blasensteinecirca 2.500 Euro
Zähnecirca 1.200 Euro
Herzerkrankungcirca 3.400 Euro

Auch hier gilt, dass es sich lediglich um einige Beispiele für möglicherweise anfallende Behandlungen handelt. Doch auch bei Katzen können sich die Kosten über die Jahre summieren und durchaus im 5-stelligen Bereich liegen.

Es kann auch gut gehen

Selbstverständlich ist es nicht gesagt, dass Ihr Hund tatsächlich an einer Allergie erkrankt oder einen Leistenbruch erleidet. Ebenso wenig muss Ihre Katze zwangsläufig einen Verkehrsunfall haben oder Herzprobleme bekommen.

Genau wie Sie, hoffen natürlich auch wir, dass Ihr Vierbeiner ein langes Leben ohne größere gesundheitliche Probleme vor sich hat. Doch leider gibt es dafür eben keine Garantie. Sei es ein Unfall oder eine schwere Krankheit, mit der sich Ihr Haustier zum Beispiel infolge eines Zeckenbisses infiziert hat – es kann immer etwas passieren.

In einem solchen Fall sollten Sie nicht vor der Frage stehen, ob Sie sich die notwendige Behandlung leisten können. Denn es gibt wohl kaum etwas Schlimmeres, als Ihr geliebtes Haustier aufgrund zu hoher Tierarztkosten einschläfern zu müssen.

Routineuntersuchungen verursachen ebenfalls Kosten

Davon abgesehen müssen es gar nicht unbedingt schwere Erkrankungen oder Operationen sein. Selbst die ganz normalen Routinebehandlungen und Vorsorgemaßnahmen wie Entwurmungen oder Impfungen, die bei Hunden und Katzen zum Standard gehören sollten, ergeben auf die Lebensdauer des Vierbeiners hochgerechnet eine stolze Summe.

Bei jährlichen Kosten zwischen 100 und 200 Euro können Sie alleine hierfür mit einem Betrag von 1.200 bis 3.000 Euro rechnen – und das ganz ohne eventuell anfallende Kosten für die Behandlung von Krankheiten oder operative Eingriffe.

Unsere Empfehlung: eine Krankenversicherung für Ihr Haustier

Wie Sie sehen, kann eine lebenslange Behandlung Ihres Haustieres hohe Kosten verursachen. Unter Umständen können Sie diese durchaus in finanzielle Schwierigkeiten bringen. Im schlimmsten Fall müssen Sie möglicherweise sogar auf eine eigentlich notwendige Behandlung Ihres Vierbeiners verzichten, weil Sie sich die Tierarztrechnung nicht leisten können.

Mit dem Abschluss einer Tierkrankenversicherung können Sie das jedoch verhindern. Bei Petplan stehen Ihnen drei verschiedene Varianten einer solchen Versicherung zur Auswahl. Wählen Sie aus unserem OP Kostenschutz, der Basis Versicherung oder unserem Plus Paket und versichern Sie Ihren Hund, Ihre Katze oder auch Ihr Kaninchen.

Die Kosten einer Tierversicherung von Petplan sind günstiger, als Sie vielleicht annehmen. Es gibt also keinen Grund, warum Sie auf eine Krankenversicherung für Ihren Vierbeiner verzichten sollten. Stellen Sie Ihren Antrag am besten noch heute und sichern Sie sich und Ihr Haustier vor den finanziellen Folgen von Krankheiten oder Unfällen ab.

Jetzt Versicherung abschließen

Jack Russel Terrier sitzt neben einem riesigen Tennisball

Spielzeug für Hunde und Katzen

Egal ob Katze oder Hund – Spielzeug steht bei den meisten Vierbeinern hoch im Kurs. Entsprechend groß ist das Angebot, aus dem Tierhalter für ihr Haustier wählen können. Das ist zwar prinzipiell schön, erschwert jedoch die Auswahl des passenden Spielzeugs für den Hund, beziehungsweise die Katze deutlich.

Wir möchten Ihnen daher gerne dabei helfen, die richtige Kaufentscheidung zu treffen und erklären Ihnen im Folgenden, worauf es bei der Wahl von Spielzeug für Haustiere ankommt und welche Faktoren für die Qualität entscheidend sind.

Weiterlesen

So nehmen Sie Ihrem Hund die Angst vor dem Tierarzt

Ob Routineuntersuchung, Impfung, Wurmkur oder Krankheit – von Zeit zu Zeit lässt sich ein Tierarztbesuch mit Ihrem Hund einfach nicht vermeiden. Doch was ist, wenn der Vierbeiner so gar nicht begeistert davon ist und der Besuch beim Arzt für Hund und Halter zur Herausforderung wird?

Denn leider lassen längst nicht alle Vierbeiner, anstehende Tierarztbesuche einfach über sich ergehen. Während es einigen Hunden gelingt, die Ruhe zu bewahren, entwickeln sich andere zum sprichwörtlichen Angsthasen. Welche Ursachen das hat und was Sie als Hundehalter dagegen tun können, erfahren Sie im Folgenden.

Weiterlesen

Mann rechnet Kosten aus, Hundepfoten liegen mit auf dem Tisch

Medizinischer Fortschritt nicht für alle bezahlbar

Die Deutschen geben für ihre Haustiere Jahr für Jahr viele Millionen Euro aus. Ob Tiernahrung, Pflegeprodukte oder Zubehör wie Spielzeug und Kratzbäume – die Kosten, welche die Vierbeiner verursachen, summieren sich.

Doch es gibt noch einen weiteren Posten, den Sie als Tierhalter in diesem Zusammenhang im Blick haben sollten. Denn genau wie Sie, muss auch Ihr Haustier von Zeit zu Zeit zum Arzt. Neben reinen Vorsorgemaßnahmen gehören auch Krankheiten, Allergien und Operationen zu den Dingen, die einen Tierarztbesuch erforderlich machen können.

Weiterlesen

Petplan- Erstattung

Petplan erstattete:

Als Kunde unserer Tierversicherung ist es Ihnen natürlich wichtig, dass wir Ihnen die Kosten Ihrer Tierarztbesuche im Rahmen des gewählten Tarifs zeitnah erstatten. Unser Team arbeitet jeden Tag dafür, dies zu ermöglichen und kümmert sich zuverlässig um Ihre Anliegen.

Alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben einen tierärztlichen Hintergrund und waren in einer tierärztlichen Praxis tätig. Dadurch ist gewährleistet, dass Ihnen bei Petplan stets ein kompetenter Ansprechpartner zur Seite steht.

Wir bearbeiten täglich viele Erstattungsanträge und sorgen dafür, dass Sie Ihr Geld so schnell wie möglich überwiesen bekommen. Im Folgenden finden Sie einen kleinen Auszug der Kosten, die wir für unsere Kunden in der Vergangenheit übernommen haben.

Django
Der Malinois der Familie Dill aus München. Für die Behandlung der gebrochenen rechten Vorderpfote nach einem Verkehrsunfall.

Petplan erstattete: € 1.875,-

Jock
Der Irish Red Setter der Familie Damm aus Bad Ems leidet an chronischen Augenbeschwerden. Diese Erkrankung muss ein Leben lang behandelt werden.

Petplan erstattete: € 1.144,-

Boris
Der Border Collie der Familie Ritter aus Bautzen. Für die Operation eines Meniskusrisses. Der Meniskus musste entfernt werden.

Petplan erstattete: € 1.271,-

Timo
Der Beagle der Familie Udo. Für die Allergie und die Behandlung mit Hypoallergenen. Eine intensive Folgebehandlung war notwendig.

Petplan erstattete: € 1.483,-

Reus
Der Chihuahua der Familie Sonntag aus Nürnberg hatte eine ernsthafte Prostataerkrankung und musste operiert werden.

Petplan erstattete: € 786,-

Tom
Die Katze der Familie Friedrich aus Aschaffenburg hatte einen Fremdkörper im Magen. Eine Darminvagination war notwendig.

Petplan erstattete: € 2.997,65,-

Rudi
Der Golden Retriever der Familie Weis aus Heilbronn litt unter starkem Erbrechen und musste stationär mit einer Infusionstherapie behandelt werden.

Petplan erstattete: € 1.166,50,-

Ben
Das Kaninchen der Familie Hoffmann aus Frankfurt hatte einen Haarballen im Darm. Eine Entfernung durch den Tierarzt war notwendig.

Petplan erstattete: € 384,85,-

Paul
Der Labrador der Familie Fröhlich aus Dresden. Aufgrund einer Bauchspeicheldrüsenunterfunktion. Für die lebenslange Behandlung.

Petplan erstattete: € 3.724,61,-

Ronja
Die Deutsche Dogge der Familie Schmitt aus Darmstadt. Für die Behandlung einer chronischen Niereninsuffizienz.

Petplan erstattete: € 3.613,65,-

Phoeby
Der Chihuahua der Familie Alt aus Bamberg litt unter massiven Zahnproblemen. Eine Zahnsanierung war erforderlich.

Petplan erstattete: € 561,45,-

So reichen Sie Ihre Rechnung ein

Wenn bei Ihrem Haustier eine Behandlung durch den Tierarzt notwendig war und Sie die dabei entstandenen Kosten durch uns beglichen haben möchten, ist es notwendig, uns die Originalrechnung mitsamt einer ausgefüllten Schadensmeldung zukommen zu lassen. Hier können Sie sich unseren Vordruck für Ihre Schadensmeldung herunterladen.

In der Regel wird Ihr Erstattungsantrag innerhalb von einer Woche bearbeitet. Um eine zeitnahe Begleichung Ihrer Rechnung zu gewährleisten, beachten Sie bitte die Informationen auf der Downloadseite des Schadensformulars.

Belege sammeln lohnt sich

Je nach gewählter Variante sieht Ihre Tierversicherung bei Petplan einen Selbstbehalt von 20 oder 40 Euro vor. Dieser Selbstbehalt gilt pro eingereichtem Schadensformular. Aus diesem Grund lohnt es sich, die Rechnungen Ihres Tierarztes zunächst zu sammeln und erst dann einzureichen. Denn der Selbstbehalt wird in diesem Fall nur einmalig angerechnet. Das Datum der ältesten Rechnung darf dabei höchstens ein Jahr zurückliegen.

Sie haben noch keine Versicherung für Ihr Haustier?

Wenn Sie bislang noch keine Krankenversicherung für Ihr Haustier abgeschlossen haben, ist es höchste Zeit, das zu ändern. Berechnen Sie am besten noch heute Ihre Versicherungsprämie und reichen Sie Ihren Antrag online oder auf dem Postweg bei uns ein.

Ob Hund, Katze oder Kaninchen – Ihr Haustier ist Ihnen wichtig und Behandlungen beim Tierarzt sind oft teuer. Mit einer Tierversicherung von Petplan stellen Sie sicher, dass Sie sich im Falle einer Krankheit oder eines Unfalls keine Sorgen um die dadurch entstehenden Behandlungskosten machen müssen.

Wählen Sie zwischen unserer OP Versicherung, mit der Sie sich gegen Kosten medizinisch notwendiger Eingriffe absichern können, und einer Krankenvollversicherung, bei der wir darüber hinaus auch die Rechnungen für Untersuchungen, Behandlungen und Medikamente begleichen.

Jetzt Versicherung abschließen

Zwei Hunde sitzen vor einem Gebäude. Einer trägt ein Halsband, der andere ein Geschirr

Geschirr oder Halsband: was ist besser für Ihren Hund?

Wie jeder Hundehalter benötigen natürlich auch Sie eine Leine für Ihren Vierbeiner. Diese dient nicht nur seiner Sicherheit, zum Beispiel im Straßenverkehr. Sie ist darüber hinaus auch in vielen Fällen für das Gassigehen in der Öffentlichkeit vorgeschrieben.

Um die Leine an Ihrem Hund zu befestigen, gibt es zwei verschiedene  Möglichkeiten. Entweder Sie greifen zu einem Hundegeschirr oder zu einem einfachen Halsband. Es gibt Befürworter für beides, wobei Gespräche über Vor- und Nachteile beider Varianten oft die notwendige Sachlichkeit vermissen lassen.

Wir haben uns deshalb einmal näher damit beschäftigt und möchten Ihnen mit dem folgenden Beitrag dabei helfen, zu entscheiden, ob ein Geschirr oder ein Halsband in Ihrer Situation besser geeignet ist.

Weiterlesen

Rundwürmer auf Betonboden

Entwurmung beim Hund: alles Wichtige zu Würmern und Wurmkuren

Für Halter sind Würmer bei ihrem Hund ein altbekanntes Problem. Fast jeder Vierbeiner hatte im Laufe seines Lebens schon mit diesen lästigen Parasiten Kontakt.

Eine Wurminfektion ist für Hunde in den meisten Fällen zwar nicht lebensgefährlich. Bleibt sie jedoch unbehandelt, kann dies für seine Gesundheit ernste Konsequenzen haben. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Befall mit Würmern erst spät erkannt wird.

Um Sie als Hundehalter bei diesem Thema zu unterstützen, haben wir einen ausführlichen Ratgeber über Würmer beim Hund verfasst. In diesem erklären wir Ihnen, welche Arten von Würmern für Hunde ein Risiko darstellen und auf welchen Wegen eine Wurminfektion möglich ist.

Weiterlesen

Hund bekommt ein Spot-on-Präparat in den Nacken

Zecken beim Hund: das müssen Sie zum Thema Zeckenschutz wissen

Zwischen Frühjahr und Herbst sind Zecken sowohl für Menschen als auch für Hunde ein echtes Problem. Gerade unsere Vierbeiner kommen regelmäßig mit den lästigen Parasiten in Kontakt.

Obwohl der Zeckenbiss an sich für den Hund harmlos ist, stellen die Krankheiten, die dabei übertragen werden können, eine große Gefahr dar. Wie Sie im Fall eines Zeckenbisses richtig reagieren und was Sie für den Zeckenschutz bei Ihrem Hund tun können, haben wir in folgendem Ratgeber zum Thema zusammengefasst.

Weiterlesen

Großer Hund mit gelbem Schal.

Gulahund: das steckt hinter dem gelben Hund

Die Gulahund-Initiative wurde im Jahr 2012 in Schweden gestartet. Auch wenn sie sich seitdem in vielen Ländern verbreitet hat, ist sie bei uns noch recht wenig bekannt. Ins Deutsche übersetzt bedeutet Gulahund übrigens „der gelbe Hund“.

Weiterlesen

  • 1
  • 2

Berechne deinen Beitrag

Umfassende Deckung Freie Tierarztwahl
Kein Kündigungsrecht für den Versicherer im Schadensfall Schnelle Schadenbearbeitung

Petplan

Petplan ist ein Handelsname der Tiergarant Versicherungsdienst GmbH und bevollmächtigter Assekuradeur der UVM Verzekeringsmaatschappij N.V. in Hogeveen in den Niederlanden.

Tiergarant Versicherungsdienst GmbH Postfach 1462 - 31512 Wunstorf