Umgang mit Hunden bei Hitze

Umgang mit Hunden bei Hitze
@ Shevs / Shutterstock

Immer wieder erreichen die Temperaturen bei uns im Sommer neue Höchstwerte, die außerhalb des Freibads eine echte Qual darstellen können. Nicht anders sieht es bei unseren Haustieren aus. Wenn Sie die Hitze kaum noch aushalten, können Sie sich sicher sein, dass Ihr Hund sogar noch mehr darunter leidet.

Warum der richtige Umgang mit Hunden bei Hitze so wichtig ist und wie Sie Ihrem Vierbeiner im Sommer die dringend benötigte Abkühlung verschaffen, erfahren Sie im Folgenden.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Hunde besitzen fast keine Schweißdrüsen und reagieren daher besonders empfindlich auf Hitze.
  • Ein lebensgefährlicher Hitzschlag ist bei Hunden bereits ab Außentemperaturen von 28 Grad möglich.
  • Im Umgang mit Hunden bei Hitze gilt es, übermäßige Anstrengungen zu vermeiden und für einen schattigen Ruheplatz zu sorgen.
  • Wasserspiele und selbstgemachtes Hundeeis sorgen für Abkühlung und werden von Hunden bei Hitze gerne angenommen.

Warum Hitze für Hunde so gefährlich ist

Spätestens wenn die Temperaturen die Marke von 28 Grad überschreiten, sind Hunde nicht mehr dazu in der Lage, ihre Körpertemperatur ausreichend zu regulieren und es kann schnell zu einem lebensgefährlichen Hitzschlag kommen. Denn im Unterschied zu Ihnen besitzt Ihr Hund lediglich an seinem Nasenspiegel und seinen Pfoten einige Schweißdrüsen. Er kann daher nicht schwitzen und sich nur durch Hecheln ein wenig Abkühlung verschaffen. Hinzu kommt, dass einige Rassen ein besonders langes und dichtes Fell haben, das auch im Sommer nicht nennenswert dünner wird. Das mag zwar im Winter hilfreich sein, wird bei hohen Temperaturen jedoch schnell zur Qual. Der richtige Umgang mit Hunden bei Hitze ist daher für die Gesundheit der Vierbeiner unerlässlich und sorgt dafür, dass Ihr bester Freund den Sommer heil übersteht.

So können Sie Ihren Hund im Sommer abkühlen

Wie Sie sehen, ist die Hitze im Sommer für Ihren Hund nicht nur unangenehm, sondern schlimmstenfalls sogar lebensgefährlich. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie für Abkühlung sorgen und Ihrem Vierbeiner so dabei helfen, mit den hohen Temperaturen zurechtzukommen.

Folgende Tipps haben sich im Umgang mit Hunden bei Hitze bewährt:

  • Hundeeis schmeckt und kühlt von innen.
  • Wasserspiele bringen Spaß und Abkühlung zugleich.
  • Ein schattiger Ruheplatz ist im Sommer Pflicht.
  • Große Anstrengungen sollten im Sommer vermieden werden.
  • Der Hundefriseur hilft langhaarigen Tieren bei Hitze.

Hundeeis als erfrischender Snack bei Hitze

Eis ist auch für Hunde eine tolle Möglichkeit, um im Sommer für ein wenig Abkühlung zu sorgen. Allerdings sollten Sie Ihrem Vierbeiner nicht einfach eine Kugel Eis von der Eisdiele um die Ecke spendieren. Denn dessen hoher Zuckergehalt ist für Hunde alles andere als gesund und hat in einer artgerechten Ernährung daher nichts zu suchen. Werden Sie stattdessen kreativ und verwöhnen Sie Ihren Hund im Sommer mit einem leckeren selbstgemachten Hundeeis. Nutzen Sie zum Beispiel Obst, Gemüse oder auch etwas Hundefutter, um Ihrem Vierbeiner einen tollen kalten Snack zuzubereiten.

Wasser als perfekte Abkühlung für Hunde

Wasser spielt im Umgang mit Hunden bei Hitze eine besonders wichtige Rolle. Davon abgesehen, dass Ihr Vierbeiner im Sommer ausreichend trinken muss, können Sie es auch auf vielfältige Weise nutzen, um Ihren Hund etwas abzukühlen. Suchen Sie zum Beispiel einen Bach, in dem Ihr Vierbeiner schwimmen kann oder stellen Sie ein robustes Planschbecken zum Abkühlen auf. Viele Hunde lieben es auch, im Sommer mit einem Gartenschlauch vollgespritzt zu werden und selbst ein nasses altes T-Shirt, das Sie dem Vierbeiner überziehen, kann durch die Verdunstungskälte eine große Erleichterung bei Hitze darstellen.

Ein Platz im Schatten zum Erholen

Wie Sie vielleicht wissen, braucht Ihr Hund je nach Alter bis zu 20 Stunden Ruhe und Schlaf am Tag. Während der warmen Jahreszeit sollten Sie darauf achten, dass sich Ihr Vierbeiner zu diesem Zweck an einen schattigen Platz zurückziehen kann und nicht in der prallen Sonne liegt.

Gassi gehen bei Hitze

Selbstverständlich ist Gassi gehen auch im Sommer ein wichtiger Bestandteil Ihres Alltags. Allerdings sollten Sie bei Hitze darauf achten, Ihren Hund nicht zu überlasten. Halten Sie die Spaziergänge daher lieber etwas kürzer, planen Sie sie bevorzugt während der kühleren Morgen- und Abendstunden und verzichten Sie auf übermäßig anstrengende Aktivitäten wie Hundesport.

Langhaarige Hunde sollten zum Friseur

Wenn Sie einen langhaarigen Hund besitzen, ist es neben den genannten Maßnahmen zusätzlich eine gute Idee, der Hitze im Sommer durch einen Besuch beim Hundefriseur zu begegnen. Lassen Sie das Fell des Vierbeiners stutzen, sodass etwas mehr Luft an seine Haut kommt und die Hitze ein wenig erträglicher wird.

Wenn Autos für Hunde zur tödlichen Hitzefalle werden

Leider gibt es immer wieder Menschen, die ihren Hund bei Hitze im Auto zurücklassen, um “nur mal schnell” etwas zu besorgen. In Anbetracht der Tatsache, dass die Temperaturen im Inneren des Fahrzeugs im Sommer leicht 50 Grad überschreiten können, kann eine derartige Unachtsamkeit für betroffene Hunde durchaus tödlich enden. Wir hoffen daher, dass Sie sich dieser Gefahr bewusst sind und Ihren Hund nicht aufgrund von Bequemlichkeit unnötigen Gefahren aussetzen. Denn andernfalls helfen auch all unsere Tipps zum Umgang mit Hunden bei Hitze nicht.